top of page

Rede zur Kandidatenvorstellung für die Bürgermeisterwahl

Die Kandidatenvorstellung für die Bürgermeisterwahl wurde aufgezeichnet: https://www.tornesch.de/index.php?La=1&object=tx,2411.32229.1&kuo=2&sub=0


Liebe Tornescherinnen, liebe Tornescher,


Ich freue mich über die Gelegenheit, mich Ihnen allen vorzustellen, damit Sie sich ein Bild von mir machen können.


Meinen Lebenslauf in der klassischen Form finden Sie auf meiner Homepage.

An dieser Stelle nur ein paar wenige Stichpunkte zu mir:


Ich bin 43 Jahre alt, seit fast 20 Jahren Unternehmerin und lebe mit meiner Familie in Esingen, unsere Tochter ist fünf und geht in die DRK-Kita in der Friedlandstraße.


Meine Erfahrungen als Unternehmerin haben mich als Menschen besonders geprägt und sind für das Amt der Bürgermeisterin eine gute Vorbereitung.


Es geht um Verantwortung:


Als Unternehmerin verlaufen die Jahre nicht linear, sondern in Wellen. Es gibt gute Jahre und es gibt schwierige Jahre. Als Unternehmerin habe ich über die Jahre gelernt, jede Herausforderung anzunehmen und zu meistern und mich in guten Jahren nicht zurückzulehnen, sondern vorzusorgen.


Diese Grundsätze sind mir auch als Bürgermeisterin eine Richtschnur.


Es geht um Führung:


Vor 18 Jahren habe ich meinen ersten Mitarbeiter eingestellt und im Laufe der Jahre ein Team aufgebaut.


Ich habe immer wieder erlebt, wie Menschen zusammenwachsen, wenn der Rahmen stimmt und es Freiraum für eigene Entscheidungen gibt. Das passiert nicht immer ganz von alleine. Ich muss auch Fehlentwicklungen rechtzeitig wahrnehmen und korrigieren. Bei guten Bedingungen, wachsen die Menschen mit und an ihren Aufgaben.


Für die Zusammenarbeit im Rathaus gilt für mich als Bürgermeisterin das Gleiche.


Es geht um die Gestaltung der Zukunft:


Als Bürgermeisterin habe ich die langen Linien der Stadtentwicklung über viele Jahre hinweg im Blick.


Schon als Unternehmerin habe ich immer ein Auge auf das Heute und ein Auge auf das Morgen.


Heute muss der Alltag gut funktionieren, das sehe ich ganz pragmatisch. Pragmatische Lösungen sind oft sehr belastbar.


Gleichzeitig müssen wir uns zukunftsfähig aufstellen. Gute Lösungen für die Zukunft erfordern Sorgfalt, Gründlichkeit und strategisches Denken. Dabei ist es enorm wichtig, die richtigen Schwerpunkte zu setzen und nicht alles gleichzeitig machen zu wollen.


Doch bei aller Berufs- und Lebenserfahrung bin ich mir bewusst:


Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, vor allem kein Bürgermeister!


Was, meine Damen und Herren, macht eine Bürgermeisterin Ann Christin Hahn aus?


Ich stehe für den offenen Dialog. Ich stehe für klare Entscheidungen. Und ich stehe für Verlässlichkeit.


Der konstruktive Dialog mit Ihnen, den Bürgern unserer Stadt, ist mir wichtig. Gerade im Rahmen der Stadtentwicklung stehe ich für mehr direkte Beteiligung. Ich bin gerne mit Menschen zusammen und interessiere mich sehr für die Ansichten und Meinungen anderer.


Für das Amt der Bürgermeisterin ist Führungsstärke erforderlich – die habe ich. Ich bin kompetent und verfüge über ein sicheres Urteilsvermögen.


Ich weiß, dass eine pflichtbewusste Amtsführung nicht nur angenehme Aufgaben für mich bereithält, sondern möglicherweise auch Entscheidungen von mir verlangt, die vielleicht nicht allen gefallen und die trotzdem notwendig sind, um unsere Stadt voran zu bringen.


Da muss man Verantwortung übernehmen und das werde ich tun.


Was – meine Damen und Herren – können Sie denn nun inhaltlich von mir erwarten?


Als Bürgermeisterin leite ich die Stadt nach den Zielen und Grundsätzen der Ratsversammlung, bin also „nur“ die Verwaltungschefin?


Es ist entscheidend – und das liegt dann in meinen Händen – wie die Beschlüsse vorbereitet und wie sie dann umgesetzt werden. Nämlich schnell, zielgerichtet und wirtschaftlich.


Das macht die Qualität meiner Arbeit aus, die für die Entwicklung der Stadt Tornesch von besonderer Bedeutung ist.


Sie – die Bürgerinnen und Bürger – wählen mich als Bürgermeisterin direkt. Von Ihnen bekäme ich meine Aufgabe übertragen.


Sie haben daher ein Recht darauf, zu erfahren, welche Schwerpunkte ich setzen werde und welche Themen mir inhaltlich besonders am Herzen liegen:


Das drängendste Thema, das wir in Tornesch aktuell lösen müssen, ist der Platzbedarf an den Schulen und Kindergärten.


Der Beschluss über den Standort der Johannes-Schwennesen-Schule wird aktuell infrage gestellt. Wie immer die Diskussion um den Standort sich entwickeln wird, ich werde mich um einen zügigen Neubau kümmern. Der Schulneubau wird zur Chefin-Sache.


Denn Kinder gehören nicht auf die Warteliste, sondern in Schulen und Kindergärten!


Kommen wir zur Innenstadt:


Wir brauchen frische Impulse in der Stadtentwicklung!


Tornesch verdient eine Innenstadt mit Aufenthaltsqualität, mit Treffpunkten für Jung und Alt, mit Raum für Kultur und gesellschaftliche Aktivitäten.


In der Stadtentwicklung ist mir die Bürgerbeteiligung im gesamten Prozess ganz besonders wichtig, denn Sie, meine Damen und Herren, sollen sich in unserem neuen Zentrum wohlfühlen!


Für die Vermarktung der Gewerbeflächen in OHA II werde ich zügig initiativ werden. Dabei könnten auch heimische Betriebe zum Zuge kommen. So schaffen und halten wir qualifizierte Arbeitsplätze in Tornesch.


Meine Damen und Herren,


Ich möchte, dass man in einem kinder- und familienfreundlichen Tornesch gut aufwachsen kann, und ich möchte auch, dass man hier besonders gut alt werden kann.


Wir brauchen mehr Treffpunkte zum Klönschnack bei einer guten Tasse Kaffee, eine gute ärztliche Versorgung und es ist wichtig, dass die Betreuung zuhause bestmöglich gesichert ist. Denn wir alle wollen alt werden, am liebsten in den eigenen vier Wänden.


Für diese Ziele werde ich mich persönlich starkmachen und ich werde jede Initiative zur Wahl eines Seniorenbeirates tatkräftig unterstützen.


Meine Damen und Herren, 8 Minuten sind nicht sehr lang.


Viele Themen, wie Barrierefreiheit, bezahlbares Wohnen, Verkehr und Klimaschutz müssen unserer nachfolgenden Diskussion vorbehalten bleiben.


Im Übrigen können Sie mich jederzeit gerne ansprechen, entweder im Anschluss an die Veranstaltung, an meinen Infoständen oder besuchen Sie mich auf meiner Homepage

www.ann-christin-hahn.de. (Mein voller Name und dann Minuszeichen anstelle der Leerzeichen.)


Meine Damen und Herren!


Bitte kommen Sie am 4. Februar zur Wahl!

Überzeugen Sie auch Nachbarn und Freunde, dies zu tun.

Und treffen Sie die richtige Entscheidung - für unser Tornesch!

10. Januar 2024

bottom of page