top of page

Standortwahl des Neubaus der JSS

21. November 2023

Hallo Frau Hahn,  


ich habe mich in den letzten Tagen, nachdem die Fvielfalt-Gruppe recht aggressiv plakatiert hat, mit dem Thema der Standortwahl des Neubaus der JSS auseinander gesetzt. Leider sind die Informationen recht dünn. Im Beschluss VO/21/517-2 ist festgehalten das der Standort am Schützenplatz/Bolzplatz geprüft werden soll. 


In dem folgenden Beschluss VO/21/517-2-1 wird dann der Esinger Weg ins Spiel gebracht. Daher kommt bei mir folgende Frage auf:  Welche Standorte wurden geprüft? Welche Vorgaben (Grundfläche, Geschosszahl etc.) wurden gemacht? Gibt es dazu schriftliche Unterlagen die die Entscheidungsfindung zum Standort Esinger Weg transparent machen? Rein von den Beschlüssen wirkt es alles recht willkürlich und intransparent. 


Bevor Sie wegen meinem Nachnamen mutmaßen, ich bin der Bruder von Christina Stietz. Daher bekomme ich die Seite der CDU recht gut mit, ich würde allerdings gerne beide Seiten verstehen, bevor ich mir ein Urteil bilde.  


Freundliche Grüße, 

Torben Stietz

29. November 2023

Sehr geehrter Herr Stietz,


vielen Dank für Ihre Mail.


Zunächst bitte ich Sie um Verständnis, dass ich erst heute zu einer Antwort komme. Meine beruflichen wie privaten Verpflichtungen sowie die sehr zeitaufwendige Wahlkampagne haben eine frühere Beantwortung nicht zugelassen.


Sodann möchte ich darauf hinweisen, dass ich als Bewerberin für das Bürgermeisteramt in Tornesch und mögliche zukünftige Bürgermeisterin mich in kommunalpolitischen Themen nicht parteipolitisch positionieren werde. Zukünftig gilt meine Arbeit dem Wohl der ganzen Stadt und aller Bürgerinnen und Bürger, gleich welcher parteipolitischen Couleur.


Wie Sie mir in Ihrer Mail mitteilen, ist Ihnen bereits bekannt, wie sich die CDU in der Frage des Schulstandorts positioniert. Um die Ansichten der anderen Fraktionen kennen zu lernen, empfehle ich Ihnen, sich hier direkt zu erkundigen.


Es sind dies:


  • für die SPD-Fraktion Susanne Wagner, Telefon 0173-2344885

  • für die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Jonas P. Proeger, Telefon 0170-9638903

  • für die Fraktion der Bürger für Tornesch (BfT) Bernhard Janz, Mailadresse bernhard.janz@buerger-fuer-tornesch.de

  • für die FDP-Fraktion Gunnar Werner, Telefon 0176-48528704


So erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Standpunkte der Fraktionen in der Tornescher Ratsversammlung.


Im Übrigen kann es sinnvoll sein, sich mit den direkt Betroffenen, so zum Beispiel mit der Schulleiterin der Johannes-Schwennesen-Schule Frau Wieduwilt, über die von Ihnen angesprochene Thematik zu unterhalten. Deren Sicht ist – wenn auch vom eigenen Interesse gesteuert – überaus bis ins kleinste Detail erkenntnisreich. Im Übrigen sollte die Berücksichtigung der Interessen der meisten Betroffenen stets unser Ziel sein. So erreichen wir ein möglichst hohes Maß an Zufriedenheit.


Doch nun zu Ihren weiteren Fragen:


Sie sprechen mit der Standortwahl für den Grundschulneubau ein Thema an, um das in interessierten Kreisen wie auch in der Kommunalpolitik aktuell wieder sehr gerungen wird. Hierzu hat kürzlich eine Sitzung des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Bildung stattgefunden, an deren öffentlichem Teil ich als Besucherin teilgenommen habe. Den Bericht hierüber finden Sie auf meiner Homepage unter der Rubrik „Tagebuch“. In ihm beschreibe ich den gegenwärtigen Sachstand.

Bereits im vergangenen Jahr ist in der Ratsversammlung eine Grundsatzentscheidung gefallen, die Schule am Esinger Weg zu bauen.


Soweit Sie nach Dokumenten für die damalige Entscheidungsfindung fragen, verweise ich auf die damaligen Sitzungsprotokolle der ehrenamtlichen Gremien sowie die Stellungnahmen der Stadtverwaltung, die Sie sicherlich bei der Stadtverwaltung einsehen können. Ich persönlich verfüge nicht über vollständige Unterlagen.


Der damalige Beschluss für diesen Standort durchläuft gerade das vorbereitende Planungsverfahren, um entsprechendes Baurecht zu schaffen.


Der Standort „Am Schützenplatz“ wird jetzt auf Beschluss der Ausschuss-Mehrheit als alternativer Standort geprüft. Den hiermit verbundenen Aufwand an geschätzten zusätzlichen Kosten (25.000 Euro) hat der Ausschuss für den nächsten Haushalt bereitgestellt. Eine entsprechende zeitliche Verzögerung für den Baubeginn ist nur schwer abzuschätzen. Denn neben den Neuplanungen für den alternativen Standort (Bauleitplanung, Gebäudeplanung, Bauantragsverfahren …) wird das in Redestehende Gelände zurzeit vom Schützenverein Tornesch von 1954 e.V. für sein Vereinsleben genutzt. Für diese Nutzung muss – nach Aufhebung der vertraglichen Nutzungsvereinbarung – eine von den Schützen akzeptierte Ersatzlösung gefunden werden.


Soweit Sie nach Grundfläche und Geschosszahl der in Rede stehenden Gebäude fragen, kann ich Ihnen hierzu mit Details leider nicht dienen. Für das geplante Neubauvorhaben ist ein Raumprogramm aufgestellt worden, aufgrund dessen dann die konkreten Planungen (Gebäudegestalt, Grundfläche, Höhe, Flächenzuordnung etc.) durch ein Architektenbüro vorgenommen werden. Für die Prüfung des Standorts „Am Schützenplatz“ müssen die konkreten Planungen an die örtlichen Gegebenheiten (kleinere Fläche, Einschränkungen aufgrund von Emissionen) angepasst werden.


Ich hoffe, dass meine Antwort für Ihre Entscheidungsfindung dienlich ist. Sollten noch Fragen offen sein, bin ich gerne bereit, darüber mit Ihnen in einen weiteren Dialog zu treten.


Gerne höre ich wieder von Ihnen, auch zu anderen Fragen des kommunalen Geschehens in unserer schönen Stadt.


Herzliche Grüße,

Ihre Ann Christin Hahn

bottom of page