top of page

Fachärztliche Versorgung in Tornesch

Im Dialog mit Herrn S.

16. Januar 2024

Sehr geehrte Frau Hahn ,


der Vorstellungsabend zur Bürgermeisterwahl letzte Woche war nicht nur hinsichtlich der enormen Bürgerbeteiligung , sondern auch vom gesamten Rahmen und den

vermittelten Positionen der beiden Kandidaten ein voller Erfolg . Glückwunsch !


Ich persönlich habe vermißt , daß beide Kandidaten nicht näher auf das latente Thema der fachärztlichen (Unter)Versorgung in Tornesch eingegangen sind.


Seit Jahren ist bekannt, daß Tornesch hier im Vergleich zu Elmshorn , Pinneberg und Uetersen erhebliche Defizite hat , u.a. damit begründet,daß die KV für Tornesch keine

fachärztliche Niederlassungen plant/freigibt. Die Problematik mit der KV ist mir hinreichend bekannt.

Umsomehr begrüße ich einen Artikel in der Üna vom 16.12.2023 in dem  als Lösung die Errichtung eines MVZ vorschlagen wird.


Die Stadt Tornesch ist in der glücklichen Lage, daß Sie mit dem seit über 10 Jahren leerstehenden ehem. Penny-Markt bereits über eine Liegenschaft in zentraler Lage verfügt.


Ich würde diesbezüglich gern von Ihnen erfahren , was Sie in dieser Angelegenheit mit den politischen Gremien planen, wenn Sie Bürgermeisterin werden .


Mit freundlichen Grüßen

G. S.

[…]

28. Januar 2024

Lieber Herr S.,


vielen Dank für Ihre Mail und vielen Dank für Ihre Glückwünsche zu meiner Vorstellung am 10. Januar in der Mensa der Klaus Groth Schule. Solche anerkennenden Worte  spornen mich in den letzten Tagen meiner Wahlkampagne an. Sie geben mir die Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein.


[…]


Mit dem Themenkomplex, den Sie ansprechen, finden Sie bei mir ein offenes Ohr, auch wenn Sie bisher – zu Recht – dezidierte Aussagen zur ärztlichen und fachärztlichen Versorgung bisher vermissen. 


Andere Themen wie der Schulneubau der Grundschule oder weitere Planungen für die Kreisstraße 22 haben sich in den Vordergrund gedrängt.


Dieser Umstand zeigt mir, dass wir dringend für die Anliegen der älteren Generation ein Sprachrohr, eine Interessenvertretung, eine „Lobby" benötigen. Deshalb werde ich als Bürgermeisterin alle Initiativen zur Bildung eines Seniorenbeirates unterstützen und fachlich beraten.


Auf meiner Homepage finden Sie in den Rubriken „Dialog", „Videos" und „Standpunkte" entsprechende Stellungnahmen.


Um die ärztliche Versorgung in Tornesch zu verbessern, ist ein medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) sicherlich eine gut geeignete Maßnahme. Mit dem „Büsumer Modell" haben wir ganz in unserer Nähe ein solches Ärztehaus, in dem das medizinische Personal im Angestelltenverhältnis arbeitet.


Denn immer mehr junge Ärzte scheuen die wirtschaftlichen Risiken und zeitlichen Belastungen, die mit der Niederlassung als Haus- oder Facharzt verbunden sind. Als Unternehmerin kann ich solche Bedenken gut nachfühlen.


Bezüglich der Standortwahl halte auch ich einen zentralen und gut erreichbaren Ort für unbedingt notwendig, beispielsweise – wie Sie vorschlagen – auf dem Grundstück des ehemaligen Pennymarktes.


Dabei, lieber Herr S., ist mir bewusst dass das Projekt zur Schaffung eines MVZ das Bohren dicker Bretter bedeutet. Gleichwohl bin ich guten Mutes, gemeinsam mit der Ratsversammlung und im Gespräch mit der kassenärztlichen Vereinigung diesen Weg erfolgreich zu beschreiten. Beharrlichkeit führt stets zum Ziel und es ist gut, auf diesem Weg Bürger wie Sie an meiner Seite zu wissen.


Gerne höre ich wieder von Ihnen.


Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Ann Christin Hahn


P.S.: […]

30. Januar 2024

Liebe Frau Hahn,


recht herzlichen Dank für Ihre ausführliche Erwiderung meiner Mail .


Ich bin mir der Komplexität des Themas  ärztliche Facharztversorgung / MVZ bewußt , da ich mich vor 6 Jahren intensiv mit diesem Thema und der KV beschäftigt habe .


Nur ist seitdem leider nichts geschehen. Die Ränkespielchen einer Partei mit polemisierenden Äußerungen sind für mich nicht im geringsten nachvollziehbar. Es geht hier eindeutig zu Lasten der Tornescher Bürger, wenn nichts geschieht und die Überalterung schreitet voran.


Ich hatte 2016 kurz entschlossen die alte Sparkasse erworben und umgehend dem heutigen Ärztehaus mit 2 Zahnärzten , 1 Augenarzt und 1 Physiotherapie umgebaut.


Aus heutiger Sicht erwies sich diese Entscheidung als voller Erfolg, denn alle Praxen sind äußerst gut frequentiert.


Daneben – wo die alte Post stand – baut Herr Dr. Özcan aus Uetersen ein weiteres Ärztehaus. Auch er hat leider mit der KV das Problem, daß derzeit keine neuen Fachärzte nach Tornesch kommen können.


Warum gelingt es nicht im Interesse der Bürger einen Runden Tisch in dieser Sache zu gründen, in dem dieses Thema -neue Fachäezte für Tornesch - endlich einmal konkret und ohne politisches Geklüngel behandelt wird.


Ich wünsche Ihnen bei der anstehenden Bürgermeisterwahl am Wochenende viel Erfolg. 


Mit freundlichen Grüßen

G. S.

P.S.: […]

bottom of page